Kategorie: Legendäre Spiele

Torrekord im Sportpark

Am Samstag zog ein Unwetter über den Sportpark hinweg.

Was sich am Samstag – nach dem Unwetter – im Stadion zutrug, sucht nicht nur emotional seinesgleichen. Noch nie sind im Sportpark, seit seiner Eröffnung im April 1992, so viele Tore in einem Spiel gefallen. Wir haben einen Blick auf die torreichsten Spiele im Sportpark geworfen. Interessanterweise, sind die Würzburger Kickers hier schon einmal vertreten. Hier findet ihr die weiteren Rekordspiele:

Neun Tore:
SpVgg 5:4 (2:3) FC Würzburger Kickers 27.07.2019 (3. Liga)

Acht Tore:
SpVgg 2:6 (1:0) FC Würzburger Kickers 28.05.2016 (Toto-Pokal)
SpVgg 5:3 (2:2) Hessen Kassel 15.03.2008 (Regionalliga Süd)
SpVgg 6:2 (3:0) Rot-Weiß Oberhausen 30.08.2003 (DFB-Pokal)
SpVgg 8:0 (4:0) 1. FC Saarbrücken 16.03.2002 (2. Bundesliga)

Continue reading „Torrekord im Sportpark“

Heute vor 20 Jahren: Aufstieg in die Bundesliga

Mannschaft vor dem Spiel gegen Greuther Fürth – Bildrechte Archiv Spielvereinigung

Sonntag, der 30. Mai 1999, ist jedem Fan der Spielvereinigung ein Begriff. An diesem Sonntag kamen Hannover 96 und Tennis Borussia Berlin nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Durch die Punkteteilung der beiden Kontrahenten stand die SpVgg an diesem Sonntag um 16:50 Uhr als Aufsteiger in die 1. Bundesliga fest, ohne selbst gespielt zu haben. Mit 59 Punkten aus 31 gespielten Partien, hatte man sieben Punkte Vorsprung auf den Vierten, Karlsruher SC, bei nur noch sechs zu vergebenden Zählern. Der Aufsteiger Unterhaching gab sich die Ehre erst einen Tag später. Das Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth zeigte das DSF (Deutsches Sportfernsehen) live und ganz Deutschland richtete ein Auge auf den zukünftigen Erstligisten.

Continue reading „Heute vor 20 Jahren: Aufstieg in die Bundesliga“

Zwei traurige Rekorde

Durch das torlose 0:0 Unentschieden, am Wochenende gegen Halle, gab es zwei traurige Rekorde für die Spielvereinigung. Seit der Eröffnung des Sportparks im Jahr April 1992 (3:0 gegen Schwaben Augsburg), blieben die Hachinger noch nie vier Spiele in Folge ohne eigenen Treffer. In den bisher gespielten 484 Punktspielen, trennten sich die Rot-Blauen auch noch nie drei Spiele am Stück torlos 0:0 Unentschieden.

Ironischerweise würde mit einem Sieg ohne Gegentor, im nächsten Heimspiel, gegen unseren Lieblingsgegner FSV Zwickau, der Rekord von Spiele ohne Gegentor (mehrfach 4 Spiele) eingestellt werden.

Wer sich für die komplette Statistik des Sportparks interessiert, findet diese auf unserer Seite Stadion am Sportpark.

Weihnachten im Sportpark

Wenn am Sonntag um 13 Uhr die Spielvereinigung den KFC Uerdingen empfängt, dann ist dies nicht nur das Topspiel Fünfter gegen Dritter. Das Spiel hat auch eine historische Dimension, noch nie musste Haching so spät im Jahr noch ein Pflichtspiel bestreiten. 

Das bisherige „Rekordspiel“ gab es am 22. Dezember 1985 im Isenstadion zu Ampfing. In einem Mittelfeldduell der Bayernliga empfing der TSV Ampfing unsere Rot-Blauen. 1400 Zuschauer sahen einen 1:0 (1:0) Heimsieg der Schweppermänner. Ampfings Rekordtorjäger Franz Schick markierte den einzigen Treffer an diesem 4. Advent bereits in der 15. Minute.

Auf Platz zwei liegt eine bittere 0:4 (0:2) Heimpleite gegen den SSV Jahn Regensburg vom 21.12.2013. An einem 20. Dezember gab es bereits zwei Spiele.

Spiele am letzten Adventwochenende:
22.12.1985 TSV Ampfing 1:0 (1:0) SpVgg (Bayernliga)
21.12.2013 SpVgg 0:4 (0:2) SSV Jahn Regensburg (3. Liga)
20.12.2014 SpVgg 3:2 (1:0) SSV Jahn Regensburg (3. Liga)
20.12.1998 SpVgg 2:0 (1:0) 1. FC Köln (2. Bundesliga)

In diesem Sinne frohe Weihnachten unseren Lesern und drei Punkte für die Spielvereinigung!

Deutsche Amateurmeisterschaft 1991

Der deutsche Fußball war ein Spätstarter. Während in den meisten europäischen Ligen bereits in frühen 1900er Jahren, spätestens aber nach dem 2. Weltkrieg professioneller Fußball gespielt wurde, erblickte die Bundesliga bekanntlich erst 1963 das Licht der Welt. Der DFB, der seit seiner Gründung 1900 ein striktes Beharren auf dem Amateurideal verfolgte, führte 1949 den Status des Vertragsspieler sein. Der Vertragsspieler band sich an den Verein und erhielt dafür eine finanzielle Entschädigung. In anfangs maximal 320 DM waren Grundvergütung und Prämien enthalten.

Konsequenterweise führte der Verband zur Saison 1950/51 die Deutsche Amateurmeisterschaft ein. Erster Meister war der TSV Bremen 1860, welcher den Karlsruher FV mit 3:2 besiegte. Zu Anfang qualifizierten sich die Landesmeister für die Meisterschaft, dann die Oberligameister. Der Modus der Meisterermittlung änderte sich mehrfach. Da aber der Saison 1982 die Meister der Oberligisten um den Aufstieg in die 2. Bundesliga kämpften, qualifizierte sich fortan der Zweitplatzierte für die Deutsche Amateurmeisterschaft.

Continue reading „Deutsche Amateurmeisterschaft 1991“

Eröffnung Stadion am Sportpark

Am 11. April 1992 eröffnete der Tabellenführer der Bayernliga (damals drittklassig) sein neuerbautes Stadion an der Biberger Straße. 2.500 Zeitzeugen sahen am 28. Spieltag der Saison 1991/92 einen 3:0 (2:0)-Sieg gegen den TSV Schwaben Augsburg. Ein neues Stadion für die Spielvereinigung war notwendig geworden, um dem sportlichen Erfolg des Vereins Rechnung zu tragen. Zudem konnte das in die Jahre gekommene Stadion an der Grünauer Allee kaum mit Komfort aufwarten. Beengte Verhältnisse aufgrund der direkten Ortslage, kaum Sitzplätze und eine weitläufige Laufbahn waren nicht mehr zeitgemäß.

Sportpark bei Eröffnung - Bildrechte: Archiv SpVgg Unterhaching
Sportpark bei Eröffnung – Bildrechte: Archiv SpVgg Unterhaching

Continue reading „Eröffnung Stadion am Sportpark“

Die Löwendemontage

Am 15. Spieltag der Saison 2006/07 waren die Münchner Löwen zu Gast im Sportpark. Die Gäste, Tabellenfünfter vor dem Spiel, gingen als klarer Favorit ins kleine Münchner Derby. In der Vorwoche gab es für die Löwen einen 2:1-Sieg gegen die TuS Koblenz. Die Spielvereinigung hingegen stand mit dem Rücken zur Wand, nur drei Siege seit Saisonbeginn. Die Hachinger hatten das zweite Heimspiel in Folge, in der Vorwoche gab es eine bittere 0:1-Niederlage gegen Tabellenführer Karlsruhe.

Continue reading „Die Löwendemontage“

Auswärtssieg in Dortmund

In der Bundesligasaison 1999/2000 musste die Spielvereinigung am 29. Spieltag zu Borussia Dortmund. Haching, Aufsteiger in die Bundesliga, lag vor der Begegnung am Dienstagabend 11.04.2000 sensationell auf Platz 11 der Tabelle. Dortmund hingegen spielte eine Seuchensaison und musste sich bereits in der Hinrunde mit 0:1 (Altin Rraklli) Haching geschlagen geben. Die SpVgg lag bereits vor dem Spiel tabellarisch vor Dortmund, dies sollte bis Saisonende so bleiben. Continue reading „Auswärtssieg in Dortmund“

Deutscher Hallenmeister 2001

Am 14.01.2001, also heute genau vor 15 Jahren, gewann die Spielvereinigung ihren einzigen nationalen Titel. Man könnte sagen, der größte Triumph der Vereinsgeschichte. Wer kann schon von sich behaupten, seit 15 Jahren durchgehend einen Meistertitel inne zu haben. Das Ganze ist natürlich nur ein Teil der Wahrheit. Fußballdeutschland nahm den engen Terminplan im WM Jahr 2002 als weiteren Grund, den bei den großen Vereinen zum Teil sehr ungeliebten Pokal einzustampfen. Deshalb steht der Siegerpokal heute immer noch im 1. Stock der Geschäftsstelle der SpVgg.

Continue reading „Deutscher Hallenmeister 2001“

Der höchste Sieg

Bei der SpVgg Unterhaching gibt es zwei Zeitrechnungen. Die vor und die nach der 1. Bundesliga. Im ersten Jahr nach dem Abstieg tat sich die Spielvereinigung bekanntlich sehr schwer, wieder in der 2. Liga Fuß zu fassen. Nicht so an diesem 27. Spieltag der Saison 2001/2002. Der 1. FC Saarbrücken war im Sportpark zu Gast. Beide Mannschaften kämpfen zu diesem Zeitpunkt schon gegen den Abstieg, die Gäste aus dem Saarland standen auf Platz 16. Die SpVgg stand auf dem 13. Platz.

Continue reading „Der höchste Sieg“