Fazit der Saison 2017/18

Auch, wenn die Rückrunde für den ein oder anderen Träumer nicht erfolgreich genug lief, kann es für das Fazit der Spielzeit 2017/18 nur eine Überschrift geben: Eine tolle Saison. Abgesehen vom ersten Spieltag stand die Spielvereinigung nie auf einem Abstiegsplatz. Ernsthaft in Gefahr war die Mission Klassenerhalt für den Aufsteiger zu keinem Zeitpunkt und zwischenzeitlich klopfte man sogar oben an. Nach Punkten spielte man die zweitbeste Saison in acht Spielzeiten der 3. Liga und fand mit einem einstelligen Tabellenplatz einen versöhnlichen Abschluss. Und auch, wenn die Rückrunde nicht so erfolgreich wie die Vorrunde lief, kann auf den gezeigten Leistungen aufgebaut und die Weichen für die Zukunft gestellt werden.

Heimspiel gegen Osnabrück – Bildrechte: Stefan Seitz

Nicht nur auf dem Platz scheint der Verein derzeit fast alles richtig zu machen. Mit Frostkrone präsentierte die Spielvereinigung nach Jahren endlich wieder einen echten Hauptsponsor. Mit Lagardère Sports wurde ein Gesamtvermarkter präsentiert, dessen Referenzen bis in die Champions League reichen. Drei Mitarbeiter sollen sich zukünftig, mindestens fünf Jahre, um die Vermarktung der Spielvereinigung kümmern. Der Verein möchte außerdem das Stadion auf Erbbaurecht übernehmen und als ersten Schritt will man sich um eine neue Anzeigetafel bemühen. Im Herbst soll die Lizenzspielerabteilung ausgegliedert werden. Der Verein will, so betonen die verantwortlichen Personen immer wieder, in die 2. Bundesliga.

Dass die sportliche Leitung mit der Leistung in einigen Spielen, gerade zum Saisonende hin, nicht zufrieden sein kann, ist klar. Die Mannschaft wird auf einigen Positionen verstärkt werden müssen. Marc Endres, Innenverteidiger von Absteiger Chemnitzer FC, ist wohl einer der ersten Neuzugänge. Laut Medienberichten wechselt der 27jährige für vier Jahre in den Sportpark. Auch an einer Verpflichtung von Stefan Lex (FC Ingolstadt) soll die SpVgg interessiert sein. Die ersten Abgänge hat der Verein mit Lux, Piller und Rosenzweig bereits präsentiert, zudem beendet Max Nicu seine Karriere. Etwas überraschend wurde vor dem letzten Heimspiel gegen Osnabrück auch der Abgang von Eigengewächs Tim Schels kommuniziert. Auf der Torhüterposition soll es einen Dreikampf geben. Mantel und Königshofer haben bereits gültige Arbeitspapiere. Mit Müller ist man in Gesprächen. Ob Finn Porath nach dem Abstieg des HSV in Unterhaching bleibt, wird sich zeigen. Sein Abgang wäre ein großer Verlust.

Embed from Getty Images

Bitter war in dieser Saison der Abstieg der U19 aus der Bundesliga. Nach einer starken Hinrunde folgte eine katastrophale Rückrunde. Nach nur einem Jahr muss die A-Jugend zurück in die Bayernliga. Ein Wiederaufstieg dürfte um so schwerer werden, da die U19 aus Giesing auch unbedingt zurück in die Bundesliga will. Um so erfreulicher war die Saison der U17, welche ohne Probleme die Liga gehalten hat. Ärgerlich war das Ausscheiden im Toto-Pokal und die damit verbundene Nichtteilnahme im DFB-Pokal nächste Saison.

Apropos, nächste Saison: Die wird auf jeden Fall spannend. Egal, wer sich in den Relegationsspielen der Regionalligisten durchsetzen wird, die 3. Liga wird nicht an Qualität verlieren. Auch die Absteiger aus der 2. Bundesliga dürften an einem direkten Wiederaufstieg sehr interessiert sein. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die neunte Saison in der 3. Liga.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.